Digital solutions in the practical rehearsal work of the University Music Bremen



Digital solutions in the practical rehearsal work of the University Music Bremen

 

The two ensembles Orchestra and Choir of the University of Bremen belong to the University Music. They are currently under the musical direction of Killian Farrell. Jan-Hendrik von Stemm is responsible for administration, supported by a student assistant.

 

The pandemic situation requires both ensembles to completely rethink their rehearsal work. Performances are impossible anyway because of the lockdown. In order to keep the musicians together at a uniform level of performance and to be able to react flexibly and promptly to any loosening of the repertoire, the continuation of regular rehearsals is indispensable. This currently requires the use of digital aids. At the beginning of the pandemic, the university music department had little experience in this area apart from Zoom conferences.

 

External advice from Heiko Grein has subsequently proved to be very positive. The contact that had existed for years within the framework of an artistic partnership was able to prove itself in this particular challenge in a new field, namely the technical competence of Mr Grein. Due to his know-how in the realisation of digital solutions for cultural performance in connection with a very good network, Mr. Grein has enriched our further rehearsal work with valuable impulses and thereby sustainably advanced the particularly demanding orchestra work. One focus here is on making music together through low latencies in the internet connection. Successes have been achieved for individual voice groups without the need to purchase additional hardware simply through the use of software solutions (SonoBus, BigBlueButton).

 

The work of the last few months has shown that the main problems lie in the diversity of the technical infrastructure on the part of the musicians. The use of bandwidths ranging from outdated to the latest technology, poor microphone systems, WLAN instead of cable connections, missing headphones, etc. creates a scenario in which the problem of latency is no longer manageable, especially for ensembles of a certain size (approx. 5 people). However, there are promising approaches in the field of hardware solutions. However, such an implementation only makes sense if the project is in competent hands. The University Music Department of the University of Bremen can recommend Mr. Grein for such projects without hesitation on the basis of the above-mentioned experience.

 

Yours sincerely

 

Killian Farrell Jan-Hendrik von Stemm

Head of University Music Administration of University Music 



Digitale Lösungen in der praktischen Probenarbeit der Universitätsmusik Bremen


 

Digitale Lösungen in der praktischen Probenarbeit der Universitätsmusik Bremen

 

Zur Universitätsmusik gehören die beiden Ensemble Orchester und Chor der Universität Bremen. Sie werden zzt. musikalisch geleitet von Killian Farrell. Die Verwaltung obliegt Jan-Hendrik von Stemm, unterstützt durch eine studentische Hilfskraft.

 

Die Pandemiesituation erfordert für beide Ensembles ein völliges Umdenken in der Probenarbeit. Aufführungen sind wegen des Lockdowns ohnehin unmöglich. Um die Musiker*innen auf einem einheitlichen Leistungsstand zusammenzuhalten und auf eventuelle Lockerungen mit einem erarbeiteten Repertoire flexibel und zeitnah reagieren zu können, ist die Fortsetzung einer regelmäßigen Probenarbeit unverzichtbar. Diese erfordert aktuell zwingend den Einsatz digitaler Hilfsmittel. Hier konnte die Universitätsmusik zu Beginn der Pandemie außer Zoom-Konferenzen auf wenig Erfahrung zurückgreifen.

 

Als sehr positiv hat sich in der Folge die externe Beratung durch Heiko Grein erwiesen. Der seit Jahren im Rahmen einer künstlerischen Partnerschaft bestehende Kontakt konnte sich in dieser besonderen Herausforderung auf einem neuen Feld, namentlich der technischen Kompetenz von Herrn Grein, bewähren. Aufgrund seines Know-Hows bei der Realisierung digitaler Lösungen für den kulturellen Spielbetrieb in Verbindung mit einer sehr guten Vernetzung hat Herr Grein unsere weitere Probenarbeit durch wertvolle Impulse bereichert und dadurch vor allem die besonders anspruchsvolle Orchesterarbeit nachhaltig vorangetrieben. Hierbei liegt ein Schwerpunkt auf dem gemeinsamen Musizieren durch geringe Latenzen bei der Internetverbindung. Erfolge konnten für einzelne Stimmgruppen ohne Anschaffung weiter Hardware allein durch den Einsatz von Softwarelösungen (SonoBus, BigBlueButton) umgesetzt werden.

 

Es hat sich in der Arbeit der letzten Monate gezeigt, dass die Hauptprobleme in der Unterschiedlichkeit der technischen Infrastruktur auf Seiten der Musiker*innen begründet liegen. Durch den Einsatz der Bandbreite von z.T. veralteter bis aktuellster Technik, schlechter Mikrofonierung, WLAN anstelle von Kabelanbindung, fehlender Kopfhörer, etc. entsteht ein Szenario, unter dem, insbesondere ab einer gewissen Ensemblegröße (ca. 5 Personen) das Problem der Latenzen nicht mehr beherrschbar ist. Hier gibt es jedoch erfolgversprechende Ansätze im Bereich von Hardware-Lösungen. Allerdings ist eine solche Umsetzung nur sinnvoll, wenn das Projekt in kompetenten Händen liegt. Die Universitätsmusik der Universität Bremen kann Herrn Grein für derartige Projekte aufgrund der oben ausgeführten Erfahrungen bedenkenlos empfehlen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Killian Farrell                                            Jan-Hendrik von Stemm
Leitung der Universitätsmusik              Verwaltung der Universitätsmusik